-->

Herzlich Willkommen!

Die Wagnerei Reheis - Werkzeugstiele vom Fachmann! Bereits seit 1926 fertigen wir hochwertige Werkzeugstiele in unserem Familienbetrieb an. Mit viel handwerklichem Geschick, in Kombination mit moderner Technik, kann unser Team über 300 verschiedene Stielvarianten von höchster Qualität herstellen. Unsere Produktpalette reicht dabei vom Besenstiel bis zum Zepinstiel. Viele namhafte Werkzeughersteller und Kunden aus dem In- und Ausland vertrauen schon seit Jahren auf die bewährte Qualität und die Handlichkeit unserer Erzeugnisse und ich würde mich ganz besonders freuen, wenn ich auch Sie bald zum Kreis unserer zufriedenen Kunden zählen darf. Sie erhalten unsere Werkzeugstiele in vielen Baumärkten sowie im gut sortierten Fachhandel - fragen Sie nach Werkzeugstielen der Wagnerei Reheis!

Ihr Engelbert Reheis

Wir garantieren für höchste Qualität bei unseren Werkzeugstielen!

Qualität hat Tradition! Darum verwenden wir - nach den alten Überlieferungen und Erfahrungen der alten Wagnermeister - für jeden Werkzeugstiel nur das Holz, dessen Eigenschaften dem Verwendungszweck und den Belastungen im Arbeitsalltag am besten standhalten. Beispielsweise werden Schaufel- und Hackenstiele aus Eschenholz gefertigt, da dieses besonders hart und widerstandsfähig ist. Gerätestiele stellen wir hingegen großteils aus dem leichten und flexiblen Holz der Linde her. Die Wagnerei Reheis ist durch ihre jahrzehntelange Erfahrung in diesem traditionellen Handwerk ein Garant für die hohe Qualität ihrer Werkzeugstiele. Jeder einzelne Stiel wird, bevor er den Betrieb verlässt, noch einer strengen Qualitätskontrolle durch das geschulte Auge unseres Chefs unterzogen und zeichnet sich somit durch folgende Qualitätsmerkmale aus:


  • Im Tiroler Traditionsbetrieb gefertigt.
  • Je nach Stiel und Einsatzgebiet die richtige Holzart.
  • Aus naturgetrocknetem Holz gefertigt.
  • Passgenaue Fertigung für perfekten Werkzeugsitz.
  • Serienmäßiger Keileinschnitt.
  • Unlackierte oder teillackierte Oberflächen nach Wahl.
  • Aufdruck Ihres Firmenlogos auf Wunsch.
  • Aufdruck von Sicherheitshinweisen auf Anfrage.
  • Stempelung mit Artikelnummer oder Etikettierung mit EAN-Barcode möglich.
  • Die Wagnerei Reheis.
  • Eine Auswahl unserer Werkzeugstiele.
  • Werkzeugstiele bereit zur Auslieferung.
  • Verkaufsständer der Wagnerei Reheis im Baumarkt.
  • Bei der Arbeit.

Wir verwenden für jeden Werkzeugstiel genau das richtige Holz!

Die Wagnerei Reheis verwendet beinahe zu 100 Prozent Holz aus österreichischen Wäldern. Bei uns kauft der Chef noch selbst das Holz bei den Forstämtern ein und stellt damit sicher, dass nur hochwertige und ausgesuchte Hölzer von Linde, Esche, und Buche in unserem Betrieb zur Verarbeitung kommen. Jeder Stiel wird dabei aus dem Holz, welches dem jeweiligen Verwendungszweck am besten entspricht, angefertigt. Zum Beispiel werden Schaufel-, Hacken- und Hammerstiele aus dem harten und stabilen Holz der Esche hergestellt. Das leichte Holz der Linde wird hingegen für Besen- und Gerätestiele (Rechenstiele) verwendet. Nur so kann die Wagnerei Reheis dafür garantieren, dass jeder Werkzeugstiel, der den Betrieb verlässt, den hohen Qualitätsansprüchen, denen unsere Kunden seit Jahrzehnten vertrauen, entspricht.
Auf Kundenwunsch werden aber auch Stiele aus nordamerikanischem Hickory-Holz hergestellt. Dabei achten wir aber strengstens darauf, dass nur Holz aus zertifiziertem Anbau zur Verwendung kommt. Hickory ist ein sehr hartes und belastbares Holz, das sich besonders durch seine Widerstandsfähigkeit auszeichnet.

Linde tilia parvifolia tilia (Winterlinde) tilia grandifolia (Sommerlinde):


Die Linde

Linden sind Laubbäume, die je nach Art eine Wuchshöhe zwischen 15m und 40m erreichen können. Das Lindenholz trocknet schnell, reißt aber leicht und ist im Freien nicht dauerhaft. Es wird daher vor allem im Innenbereich verwendet und eignet sich besonders gut zur Herstellung von Besenstielen, Spielwaren, Küchengeräten, Kisten und zur Gewinnung von Zeichen- und Filterkohle. Zum Schnitzen ist Lindenholz seit alters her beliebt, obwohl es leicht vom Holzwurm befallen wird. In der Holzplastik taucht Linde interessanterweise nach dem Hochmittelalter erst ab dem 15. Jahrhundert wieder auf. Auch als Faserlieferant ist die Linde von Bedeutung. Ihre Bastfasern, die alle 6-7 Jahre vom Stamm geerntet werden, werden roh zum Binden benutzt oder zu Seilen, Matten, Netzen, Säcken und Schuhen weiter verarbeitet.

Die Blätter werden besonders gerne vom Vieh gefressen. Die Blüten sind schweißtreibend und finden in der Medizin, beispielsweise als Lindenblütentee, Anwendung. Die alte "Dorflinde" besteht zumeist aus mehreren, miteinander verwachsenen Bäumen, die beeindruckende Stammdurchmesser und ein Alter von 1000 Jahren erreichen können.

Esche excelsior (Gemeine Esche):



Die Esche

Die Esche ist eine in Europa weit verbreitete Baumart, die eine Wuchshöhe von 40m erreichen kann und somit zu den höchsten Laubbäumen Österreichs zählt. Da eine Kernbildung erst nach etwa 50 Jahren erfolgt, gelangen nur ältere Bäume zur Verarbeitung. Das Eschenholz muss gleich nach der Fällung eingeschnitten werden, damit es beim Trocknen nicht reißt. Im Freien ist das schwer spaltbare Holz nicht dauerhaft, da es aber außerdem sehr hart und stabil ist, eignet es sich besonders gut zur Herstellung von Hammer- und Hackenstielen, Messergriffen, Schaufelstielen, Stielen für landwirtschaftliche Geräte und Rechenzinken. Aber Auch Sportgeräte wie Skier und Boote werden aus Eschenholz hergestellt. Die alten Wagner fertigten aus dem Holz der Esche Fassreifen, Radspeichen und Radfelgen an. Ihnen zufolge ist Eschenholz aus Hecken zäher, als das von freistehenden Bäumen.

Die Blätter der Esche, gemischt mit jenen der Ulme, ergeben das beste Futter für Rinder. Und nach einem jahrhundertealten Rezept von Hildegard von Bingen lässt sich aus Eschenblättern ein besonders magenfreundliches Bier brauen. Eschen werden 250 bis 300 Jahre alt.

Buche (Rotbuche) silvatica:



Die Buche

Buchen sind sommergrüne Bäume, die eine Höhe von 30m, in dichten Wäldern sogar bis zu 45m erreichen können. Das Buchenholz ist eines der bedeutendsten Nutz- und Industriehölzer, das vor seiner Verarbeitung aber erst langsam trocknen muss. Es eignet sich besonders gut zur Herstellung von Werkzeugstielen und -griffen, Stuhlbeinen, Keilen und Geräten, die in der Küche Verwendung finden. Als Bauholz ist die Buche aber nur für den Innenbereich geeignet, da es im Freien innerhalb von 5 Jahren verrottet. Es ist aber ein erstklassiges Brennholz, das lange, heiß und ruhig abbrennt. Seine Asche enthält recht viel Pottasche und dient zur Herstellung von Seife. Durch seine gute Spaltbarkeit ist Buchenholz auch sehr gut zur Herstellung von besonders flachen und dennoch stabilen Brettchen für Buchdeckel, Seiten von Wachstafelbüchern und Webbrettchen geeignet.

Die Früchte der Buche, die Bucheckern, sind essbar und lassen sich zu Öl pressen. Das Holz eignet sich übrigens hervorragend zum Räuchern. Es verleiht dem Lebensmittel einen angenehm würzigen Geschmack. Buchen können bis zu 300 Jahre alt werden.